Anwaltschaftliche Beobachter: Das Rollenverständnis von Lokaljournalisten im Zusammenhang mit dem Stromnetzausbau in Niedersachsen.

Sebastian Schmeink

Abstract


Abstract

Der Beitrag beschäftigt sich mit dem Rollenverständnis von Lokaljournalisten im Zusammenhang mit dem Stromnetzausbau in Niedersachsen. Diese Akteursgruppe wurde bisher nicht von der Kommunikationswissenschaft beachtet, obwohl ihr eine „Schlüsselrolle“ (Schneider, 2015, S. 67) als Multiplikator im Stromnetzausbau zugeschrieben wird. In der kommunikationswissenschaftlichen Literatur sind keine Erkenntnisse über den Lokaljournalismus vorhanden, die hier deduktiv als Theoriegrundlage dienen könnten. Deshalb stützen sich die Ergebnisse des vorliegenden Beitrags auf acht leitfadengestützte Experteninterviews, die qualitativ ausgewertet wurden. Die befragen Lokaljournalisten sehen sich als anwaltschaftliche Beobachter, die zwar für die Belange ihres lokalen Kommunikationsraums einstehen, sich aber nicht mit Einzelinteressen gemein machen wollen. Sie wollen das Thema Stromnetzausbau umfassend erklären, einordnen und komplexe Inhalte für ihre Rezipienten verständlich aufbereiten. Die Ergebnisse zeigen, dass Lokaljournalisten eine wichtige Akteursgruppe bei Stromnetzausbauprojekten sind, die es weiter zu untersuchen gilt. Die qualitativen Ergebnisse sind nicht generell verallgemeinerbar und bilden nur das Selbstbild der Befragten ab. Eine ergänzende Medieninhaltsanalyse der Berichterstattung sowie eine Ermittlung des Fremdbildes könnte die wissenschaftliche Diskussion weiter anregen.

The paper deals with the role of local journalists in connection with the expansion of the power grid in Lower Saxony. This group of actors has so far not been considered by the communication sciences, although it is attributed a "key role" (Schneider, 2015, p. 67) as a multiplier in the expansion of the power grid. There are no findings on local journalism in communication science literature that could be used here deductively as a theoretical basis. Therefore, the results of this paper are based on eight guideline-supported expert interviews, which have been analyzed qualitatively. The interviewed local journalists see themselves as advocacy observers who, although they stand up for the interests of their region, do not want to be associated with individual interests. They want to comprehensively explain and classify the topic of power grid expansion and prepare complex contents in a comprehensible way for their recipients. The results show that local journalists are an important group of actors in power grid expansion projects that need to be further investigated. The qualitative results are not generally generalizable and only reflect the self-image of the respondents. A supplementary media content analysis of the media coverage, and a determination of the external image could further stimulate the scientific discussion.


Volltext:

PDF