Nudging und Präventivkampagnen - Zwei Seiten einer Medaille?

Maike Kreyenborg

Abstract


Dieser Aufsatz diskutiert auf Grundlage einer Literaturstudie (vgl. Kreyenborg 2016), ob das Prinzip des Nudgings in Abgrenzung zu traditionellen Präventivkampagnen ein neues Phänomen darstellt. Da es ein altherkömmlicher Gedanke ist, mithilfe präventiver Maßnahmen das Allgemeinwohl zu verbessern, wird davon ausgegangen, dass es sich beim Nudging vorwiegend um ein Buzzword handelt. Es werden das Prinzip Nudging (vgl. Sunstein & Thaler 2015) sowie jenes der Persuasion (vgl. Schönbach 2015, vgl. Kahnemann 2015, vgl. Felser 2015) kurz erläutert. Der Stand der Forschung zum Nudging sowie sein Entwicklungsprozess werden betrachtet. Darauf basierend erfolgen Vergleiche des Nudgings bezüglich der PR-Konzeption nach Merten et al. (2011) und präventiven Kampagnenformen (vgl. Röttger 1998, vgl. DGUV 2011, vgl. Leonarz 2009, vgl. Bonfadelli et al. 2010). Die vorangehende These bestätigt sich im Laufe der Literaturstudie. Dies kann jedoch ein Hinweis darauf sein, dass vielerorts ein wachsender Bedarf von Kommunikationsmanagement besteht.  

 

This article researches based on a literature review (cf. Kreyenborg 2016) whether nudging is a new phenomenon or just a buzzword for conventional prevention work. Using various kinds of preventive actions as betterment of society has been a traditional practice. Hence, it is anticipated that nudging is a preventive action and nothing more than a buzzword. The principles of nudging (cf. Sunstein & Thaler 2015) and that of persuasion (cf. Schönbach 2015, cf. Kahnemann 2015, cf. Felser 2015) are analyzed. Further, the research status of nudging and its development process are illustrated. Following, nudging is compared to the PR-conception of Merten et al. (2011) and preventive types of campaigns (cf. Röttger 1998, cf. DGUV 2011, cf. Leonarz 2009, cf. Bonfadelli et al. 2010). The previously established thesis in the literature review is thereby confirmed. This may be an indication for growing need of communications management in many places.


Volltext:

PDF